Mann und Single? Mieten Sie ein Kind!

sd. 19. Nov., Basel. Seit Anfang 2010 kann man im Basler Zoo Kinder mieten. Die Idee kommt von einem geschäftstüchtigen jungen Mann, dem das unglaubliche Nischenpotential der Kindermiete aufgefallen ist, als er mit seinem Göttibuben durch den Zoo lief letztes Jahr.

„Als ich mit meinem Göttichind auf den Schultern im Zoo flanierte, fiel mir auf, dass überdurchschnittlich viele junge Mütter mit ihren Kindern den Zoo besuchen, zumindest an Wochentagen. Wenn ich sonst in der Stadt bin, werfen mir diese Mütter kaum je einen Blick zu. Mit meinem Göttibuben aber, schien ich wie von Geisterhand in diesen Kreis aufgenommen. Ich kam unglaublich schnell mit diesen Müttern ins Gespräch, man fragte, wie alt der Schnügi nun sei, ob er denn schon spreche, und so weiter, Sie können es sich vorstellen.“

Er habe an einem Tag sehr viele Bekanntschaften gemacht, und es sei offensichtlich, dass einem der Nimbus des alleinerziehenden Mannes einen wahnsinnigen Wettbewerbsvorteil verschaffe gegenüber Männern ohne Kinder. Als ihm dies aufgefallen sei, habe er das Projekt sogleich in die zweite Phase übergeführt und seinen Göttibuben allen männlichen Freunden für einen Tag übergeben, um ihn mit in den Zoo zu nehmen. „Es ging darum zu sehen, ob es bei allen funktionieren würde. Ich würde sagen, der Durchbruch kam mit Peter, einem besonders hässlichen Freund, der es normalerweise sehr gut versteht auch mit Duftbotschaften sich Frauen vom Leib zu halten. Aber nichts da! Auch Peter gelang es sofort Kontakte zu knüpfen.“

Dann sei die Entscheidung schnell gefallen. Man habe sofort einen Bekannten auf eine Reise durch diverse Drittweltländer geschickt, wo er Familien, die das Geld gut gebrauchen konnten, Kinder abkaufte und sie in die Schweiz verfrachtete. Da man das Projekt als gemeinnützig deklarieren konnte, sei es sogar möglich gewesen die Ausgaben von den Steuern abzuziehen. Der Zoo habe bereits über die geeigneten Behausungen verfügt, was einen reibungslosen Ablauf der Umsiedelung ermöglichte.

Obwohl die Kindermiete erst vor knapp einem Jahr eingeführt wurde, könne man schon jetzt von einem Riesenerfolg sprechen. „Wir können mit Stolz behaupten, dass wir schon unzählige Menschen zusammengebracht haben! Wir arbeiten nun an einer neuen Idee, müssen jedoch vorher noch abklären, ob das Vermieten von geistig Behinderten Menschen ein ethisches Problem wäre. Ich bin jedoch zuversichtlich!“

‚Mieten Sie sich ein Kind‘ ist nun auch an Mittwochen verfügbar. Ein eher hässliches Kind kostet um die 10 Fr. die Stunde, und die mit den ganz niedlichen Augen bis zu 50 Fr. Es ist empfehlenswert früh am Morgen schon zu kommen, denn ab 10.00 Uhr sind meistens nur noch die hässlichen übrig.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter International veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s