Dezember abgesagt

sd. 30. Nov., New York. In einer beispiellosen Aktion hat gestern Montag die UNO-Vollversammlung einstimmig beschlossen, den diesjährigen Dezember abzusagen. Man sei sich bewusst, heisst es aus dem UNO-Hauptquartier, dass dies für einige nun vielleicht etwas kurzfristig komme, man habe jedoch gute Gründe, die höher zu gewichten seien als die Bedürfnisse einiger unverbesserlichen Noelophilen.

Der Gründe gebe es viele, sagt ein über den Ausgang der Abstimmung sichtlich zufriedener Ban Ki-Moon, er wisse kaum, wo anfangen. Weihnachten, seien sicherlich ein Thema gewesen, er persönlich hasse das ganze Samichlaus-Brimborium besonders, was auf ein traumatisches Erlebnis in seiner Kindheit zurückzuführen sei, worauf er nun aber nicht genauer eingehen möchte. „Samichlaus, ich bin sicher, dass du das hörst: Steck dir deinen falschen Bart sonst wohin, bitch! Dieses Jahr musst du gar nicht erst in Erwägung ziehen, einmal mehr Millionen von Kinder zu täuschen, sie in falschem Glauben zu wiegen, und überhaupt, du siehst so scheisse aus in deiner doofen Verkleidung, jetzt aber echt, dass du dich überhaupt hinauswagst so, sagt schon einiges über dich aus! Dann kommt noch dazu, dass du wohlmöglich von einem Getränkehersteller erfunden worden bist!“ Diese Behauptung nun wiederum möchte die zwible nach sorgfältiger Recherche richtigstellen. Laut enzinearticles.com sei die „wahre Geschichte des Samichlauses zwar eines der grössten Mysterien aller Zeiten,“ man könne jedoch mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit behaupten, dass die Mär mit dem Getränkehersteller ein Märchen sei.

„Wir hatten alle unsere Gründe,“ meint Barack Obama, „ich persönlich bin vor allem froh, dass der Dezember wegfällt, weil dann gewisse Leute einen Monat weniger Zeit haben, um wieder einmal schwierig zu tun. Ich bin mir sicher, Kim Jong-Il hatte schon was geplant für den Dezember, worauf ich wiederum hätte reagieren müssen, und davon, sage ich Ihnen ganz ehrlich, habe ich die Schnauze langsam voll. Mit dieser Lösung bleibt mir im Übrigen ein ganzer den-Chinesen-in-den-Arsch-kriechen-weil-wir-sonst-bald-am-Arsch-sind-Monat erspart, was für mich wie ein frühes Weihnachtsgeschenk ist, nein, halt, gibt es ja nicht dieses Jahr. Naja, Sie wissen schon.“

Pierre Nkurunziza, bis vor kurzem Präsident von Burundi, kommentiert die Abstimmung: „Es wäre sicher mal wieder ein Monat geworden, in dem sich Ahmadinedschad ein Mal mehr nicht hätte zurückhalten können, zur Vernichtung Israels aufzurufen; die Klimaerwärmung hätte sich im Dezember wahrscheinlich auch nicht auf einmal in Luft aufgelöst, es wären wieder mal tausende Kinder an Unter- und Falschernährung gestorben, der Papst hätte wahrscheinlich auch nicht einfach von sich aus aufgehört ein Spasti zu sein, Berlusconi wäre sicher auf noch dümmere Ideen gekommen, als mit Steuergeldern einer antiken Statue einen neuen, abnehmbaren und darüber hinaus magnetischen Penis, den er wahrscheinlich dazu noch nach dem Seinigen modellieren liess, anfertigen zu lassen. Putin hätte wahrscheinlich dann nachziehen müssen und sich auf’s Neue mit entblösstem Oberkörper bei wahrhaft virilen Tätigkeiten ablichten lassen, will gar nicht wissen, was er sich dieses Mal wieder ausgedacht hätte. Vor allem aber wäre uns ein absolut überflüssiger Podcast erspart geblieben. Der einzige Nachteil, den ich sehe, ist, dass am 10. ein fantastisches Konzert abgesagt werden muss.“

Man werde nun abwarten, wie es herauskomme, und falls die Resultate zufriedenstellend seien, müsse man sicherlich in Erwägung ziehen, vielleicht das ganze Jahrhundert abzusagen. Man könne nicht behaupten, dass es erfolgreich angefangen habe, und manchmal müsse man sich auch eingestehen können, dass man etwas verkackt habe, und daraus die Konsequenzen zu ziehen, meint – einsichtig, wie man ihn kennt – ein ebenfalls mit der Entscheidung höchst zufriedener Fidel Castro.

Bild 1: Soll sich seinen Bart, dieses Jahr zumindest, sonst wohin stecken (Screenshot von hier.) Bild 2: Erleichterte UNO-Vollversammlung zeigt Dezember den Finger. (Screenshot von hier.)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter International veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Dezember abgesagt

  1. Paramantus schreibt:

    Hab den Dezember eh nie gemocht…

  2. floh schreibt:

    Wenn Weihnachten ausfällt, sollte aber wenigstens der Geburtstag zweimal gefeiert werden. 🙂
    (Ich habe grade eine deutsche Übersetzung für „Samichlaus“ gesucht und gefunden :-). So lernt man dazu…)

  3. der Muger schreibt:

    Ich würde noch einen Schritt weiter gehen und nicht nur den Dezember, nein, das ganze Winterhalbjahr abschaffen. Allzeit Sommer! Aber die Klimaerwärmung bekämpfen die ja auch…

  4. Pingback: Kinderstreik | d'Zwible

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s