Mysteriöse Baustelle hält Basel in Atem

sd. 2. Dez., Basel. Das untere Kleinbasel ist in Aufruhr wegen einer unscheinbaren, kleinen, aber dafür umso geheimnisvolleren Baustelle, die sich schon seit Wochen am Rheinufer zu schaffen macht. Die Arbeit findet völlig abgeschirmt von der Öffentlichkeit statt, und die Baustelle hüllt sich nicht nur in Schweigen, sondern auch in Plastikplanen. Doch damit nicht genug: mehrere Augenzeugen berichten, dass sie sich manchmal über Nacht bewegt und am Morgen an einem völlig anderen Ort stehe als noch Tags zuvor.

Für Lokalhistoriker Hans Haller ist der Sachverhalt klar: „Was uns das Baudepartement hier als ein Projekt zur Verschönerung der Rheinuferspundwände verkaufen will, ist in Tat und Wahrheit etwas ganz Anderes, wohlmöglich Gefährliches. Die haben dort doch irgendetwas gefunden, vielleicht eine antike Geheimwaffe oder so, und die versuchen sie nun im Geheimen zu bergen, um dann damit die Welt Basel Untertan zu machen. Nicht dass ich etwas dagegen hätte; ich wünschte mir einfach etwas mehr Transparenz, besonders wenn es um Welteroberungspläne geht, die uns Basler alle etwas angehen.“

Finanzfachmann Fido Finger sieht hier jedoch ganz andere, weniger mysteriöse Machenschaften im Gange. Er ist überzeugt, dass die Stadt Basel hier ihre Goldreserven am verstecken sei. Jeder wisse doch, dass im Zuge einer Währungsreform für normalerweise alles Gold vom Staat eingezogen werde. Um darauf vorbereitet zu sein, schmiere nun die Stadt ihre Goldreserven an die Spundwände und streiche eine kleine Betonschicht darüber, und könne dann im kritischen Moment sagen: „‚Was Gold? Wir haben kein Gold.‘ Man muss zugeben, eine raffinierte Idee! Wer würde denn schon dort suchen!“

Die Stadt hingegen hüllt sich, genau wie die Baustelle, in Schweigen, womit sie sich eher mehr als weniger verdächtig macht. Weder auf Anrufe noch direkte Besuche hat sie reagiert, und ihr geheimniskrämerisches Verhalten macht es durchaus plausibel, dass wir es hier mit einer ganz verreckten Sache zu tun haben. D’zwible hält Sie auf dem Laufenden.

Bild sd.: Die Baustelle: Sie hüllt sich in Schweigen und Plastikplanen und bewegt sich dazu noch.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Basel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s